In den USA ist der Begriff bereits lange gang und gäbe. Viele Unternehmer engagieren bereits virtuelle Assistenten (kurz VA) und auch sehr viele „stay at home mums“ sind in diesem Bereich tätig.

Die Kommunikation läuft dabei hauptsächlich über Telefon, Skype, Whats App oder E-Mail ab.

Vor allem für Einzelunternehmer und Start-Ups, deren administrativer Bedarf schwankt oder schwer einzuschätzen ist, ist diese Form der Dienstleitung auf Stundenbasis (ohne Lohnnebenkosten, Fortbildungskosten, Bereitstellung von einem Arbeitsplatz o. ähnl.) sehr interessant.

Grundsätzlich liegt der Unterschied zur „offline-Assistenz“ vor allem darin, dass man eben nicht örtlich zusammen arbeitet, sondern virtuell/telefonisch/per Mail sowie über entsprechende Online-Tools (Skype, Trello, Zoom, etc.) kommuniziert.

Als virtuelle Assistentin bin ich demnach Ihre helfende Hand im Hintergrund, die Ihnen Ihren alltäglichen Arbeitsablauf vereinfacht und Ihnen den Rücken freihält.
Ich unterstütze Sie, wo Sie es brauchen. Ich helfe Ihnen genau da, wo Sie Hilfe benötigen. Dabei sind die Kosten transparent und Ihnen bleibt endlich wieder Zeit für das, was Ihnen wirklich wichtig ist.

Probieren SIe es einfach aus – was haben SIe zu verlieren?